Wenn Janus noch sehr viele Brüder hat

Als Reaktion auf einen Artikel bei Gameswirtschaft.de über Werbung auf illegalen Seiten hat ein Teil der betroffenen Firmen nun auf Anfragen seitens Gameswirtschaft.de geantwortet.

Nachfolgend einige Fakten zu den Erklärungsversuchen der Firmen Innogames und Upjers sowie des Verbandes BIU.

Innogames:

Zur Überprüfung der Werbeschaltung haben wir den Innogames Toptitel „Forge of Empire“ untersucht. Ebenso könnte man auch den Innogames Titel „Elvenar“ nehmen, das Ergebnis wäre nahezu gleich.

Und wieder benutzen wir für die Analyse Zahlen von Similarweb.
Danach stammen 56% des Display Traffics zu der Seite forgeofempire.com vom Werbedienstleister Adcash.
Zu Adcash hat die Studie von Incopro aus dem Jahre 2015 bereits nachweislich festgestellt, dass es das Top Werbenetzwerk auf illegalen und dubiosen Seiten ist.

Innogames hat Gameswirtschaft wie folgt geantwortet:
„Wegen der Vielzahl an Anbietern und der hohen Dynamik in diesem Umfeld ist es uns jedoch leider nicht immer möglich, Platzierungen, die unseren Vorstellungen nicht genügen, zu 100 Prozent auszuschließen…“

Nun, wenn bereits mehr als die Hälfte! des Displaytraffics über einen höchst problematischen Partner läuft, dann liegt die Lösung eigentlich sehr nahe.
Dass Innogames sich ausdrücklich nicht von den schäbigen und rechtsverletzenden Seiten distanziert auf denen man wirbt, spricht in diesem Fall für sich.
Offenbar will man an dem Status nichts ändern und schiebt es auf dynamische Märkte.

Upjers:

Auch Upjers äußert sich, hier wenigstens mit der Einsicht, dass Werbung auf illegalen und dubiosen Seiten der gesamtem Branche schadet und betont: „Zunächst wählen wir unsere Werbeagenturen sehr gewissenhaft aus.“
Man spricht von „gelegentlichen Ausreißern“ und  von „Agenturen, die eigenmächtigen Werbematerial auf illegalen Seiten platzieren“..

Wie gewissenhaftes Auswählen der Werbeagenturen aussieht, kann auch hier mit Zahlen von Similiarweb belegt werden.
Mehr als 35% des Display Traffics zur Upjers.com Seite kommt allein über 3 Werbenetzwerke, die alles andere als seriös sind. Es sind Adplexmedia (16,5%), Adcash (9,5%) und Propellerads (9,4%). Auch sie sind in der Incopro Studie sehr eindeutig benannt und beliebte Parter auf Piraterieseiten.

Wenn von gelegentlichen Ausreißern gesprochen wird, gleichzeitig mehr als 1/3 seines Werbetraffics von schäbigen Unternehmen bezogen wird, dann relativiert das alle Aussagen zur Ausreißern und Gewissenhaftigkeit.
Das passiert also wissentlich und wird daher auch wissentlich gefördert.


Ausrede BIU:

Ein Teil der angesprochenen Unternehmen verweist auf den Verband BIU und seine Haltung zu dem Thema.
Es war zu erwarten, dass die durch das Kartellamt untersagte ZAW-Blacklist als Entschuldigung herhalten muss.

Was spricht eigentlich dagegen bereits heute, auch ohne die besagte Liste, seine Werbeschaltungen auf solchen Seiten einzustellen?

Wer heute schon nicht mehr auf solchen Seiten erscheinen möchte, weil er vielleicht ja doch neben Porno, Poker und Schadsoftware seine eigene Marke gefährdet sieht, der kann das bereits machen. Es gibt Lösungen.

Was in den Repliken gerade passiert, das ist das zu erwartende Umlasten und Beschwichtigen von Seiten der Gameswirtschaft. Das hat in den letzten Jahren ja immer ausgesprochen gut funktioniert.

Zudem scheint der BIU das System von Free2Play Spielen nicht wirklich verstanden zu haben:
„Insgesamt stellt sich die Sinnfrage bei der Schaltung von Werbung auf potenziell urheberrechtsverletzende Websites, da deren Besucher in der Regel auf der Suche nach ausschließlich kostenfreien Inhalten sind und daher als Werbezielgruppe in großem Maße uninteressant sind.“

Genau diese Zielgruppe, nämlich die Nichtzahler sind für jedes Free2Play Game wichtig.
Sie sind der Grund, warum andere Spieler überhaupt zahlen. Und in jedem Nichtzahler steckt ein potentieller Zahler, der sein Geld zum Kauf von Entertainment Produkten schließlich gespart hat.

Um wieder auf den Titel zurückzukommen, Janus hat etliche Brüder, es ist eine regelrechte Großfamilie. Und dank dieser Großfamilie brauchen sich illegale und dubiose Plattformen auch zukünftig keine Sorgen um die Werbe-Einnahmen aus Deutschland zu machen.

Siehe auch:
Volker Rieck, Wenn Janus der zweite Vorname ist
unter: http://www.webschauder.de/wenn-janus-der-zweite-vorname-ist/