Schlagwort-Archive: Werbung

USA: Internetkonzerne unterstützen Anti-Flüchtlingskampagne

Die beiden Internetkonzerne Google und Facebook haben für die Verbreitung von Werbung, die gegen Flüchtlinge Stimmung macht, mehrere Millionen Dollar erhalten.
Beide Internetunternehmen halfen mit aktiver Unterstützung und Ratschlägen, wie die Werbung effizienter eingesetzt werden könne.

https://www.futurezone.de/digital-life/article212294639/Google-und-Facebook-haben-Anti-Fluechtlings-Kampagne-unterstuetzt.html?

USA: Studie zur Pirateriewerbung

Die Trustworthy Accountability Group (TAG), eine Gruppe von Werbetreibenden und Agenturen, hat eine neue Studie zur werbefinanzierten Piraterie veröffentlicht.

Die Studie ergab, dass die digitalen Werbeeinnahmen der Piraterieseiten 111 Millionen US-Dollar betrugen. Davon entfallen 36 Mio. US-$ auf Premium-Werbende und 75 Mio. US-$ auf Non-Premium-Advertiser (Gaming, Dating, VPN-Dienste).

Die von der TAG initiierten Maßnahmen hätten dafür gesorgt, dass weitere Einkünfte der Piraterieseiten in Höhe von 102 bis 177 Millionen US-Dollar verhindert wurden.
Ergänzend vermerkt die Studie, dass die Schäden durch Piraterie auf 2,4 Milliarden US-$ geschätzt werden.

https://www.tagtoday.net/hubfs/Measuring%20digital%20advertising%20revenue%20to%20infringing%20sites.pdf?t=1507150221706

Pirate Bay testet Bezahlung per CPU-Leistung

The Pirate Bay hat bei einigen Nutzern deren Rechner ohne Zustimmung zum Mining der Kryptowährung Monero genutzt. Dies fiel auf, weil die Rechnern langsamer wurden. Einzelne Nutzer hatten dadurch wohl eine CPU-Auslastung von 80 Prozent. Dies soll auf einem Tippfehler beruhen, eigentlich wollte man nur 20 bis 30 Prozent.
Mit dem Test wollte man Alternativen zur Werbung prüfen. Ziel ist es wohl langfristig auf Werbung verzichten zu können.

https://torrentfreak.com/the-pirate-bay-website-runs-a-cryptocurrency-miner-170916/

Rechtsradikale Zielgruppen bei Facebook, Twitter und Google

Nach Recherchen des US-Portals ProPublica kann man bei Facebook gezielt Werbung an Rechtsradikale richten. Dazu wurden wohl Zielgruppen genutzt, die bei ihrem „Arbeitgeber“ entsprechende Angaben gemacht hatten, zum Beispiel „Jew Hater“ mit 2.274, „German Schutzstaffel“ mit 3.149 und „Nazi Party“ mit 2.449 Facebook-Mitgliedern. ProPublica schaltete im Rahmen der Recherchen selbst drei Anzeigen, die sich an Antisemiten richteten. Die Werbeschaltungen seien von Facebook binnen 15 Minuten akzeptiert worden.

Nach Angaben von BuzzFeed konnte man bei Google Werbung bei Suchanfragen wie „Jewish Parasite“, „the evil Jew“ oder „black people ruin everything“ schalten. Zudem gab es von Google Vorschläge für weitere antisemitische und rassistische Suchanfragen, bei denen man Werbung schalten könne.

Auch Twitter lässt zielgerichtete Werbung an Rassisten zu. Die User werden über Suchanfragen wie „Wetback“ oder „Nazi“ klassifiziert.

https://www.internetworld.de/social-media/facebook/facebook-liess-gezielte-werbung-an-judenhasser-zu-1384572.html

http://derstandard.at/2000064156526/Google-und-Twitter-liessen-ebenso-zielgerichtete-Werbung-an-Rassisten-zu

Facebook – Aktuelle Highlights

Reichweitenbetrug
Facebooks offizielle Reichweitenangaben für auf Facebook geschaltete Werbung gibt mehr Einwohner an, als tatsächlich vorhanden sind.

Neue Millionenstrafe
Nach Frankreich hat nun auch Spanien wegen Verletzung der Datenschutzbestimmungen eine Geldstrafe verhängt. Da ohne ausdrückliche Einwilligung der Nutzer Daten gesammelt und zu Werbezwecken verwendet wurden, werden 1,2 Mio. Euro fällig.

Lässt Faktenchecker auflaufen
Inzwischen prüfen mehrerer Organisationen Fakten auf Facebook. Wegen mangelnder Unterstützung allerdings wenig effektiv. Alle gemeldeten Beiträge kommen in eine Warteschleife, wo sie von mindestens zwei Prüfinstitutionen als verdächtig gemeldet werden müssen, um als „umstritten“ klassifiziert zu werden.
Leider haben die Prüfer keine Angaben zur Verbreitung der jeweils geprüften Inhalte, da Facebook sich weigert zusätzliche Angaben für eine sinnvolle Priorisierung der Prüfungen zu liefern.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-erreicht-Millionen-Deutsche-die-es-nicht-gibt-3827356.html

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Datenschutzverstoss-1-2-Millionen-Euro-Strafe-fuer-Facebook-in-Spanien-3826957.html

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-Faktenpruefer-sind-frustriert-3825246.html

Ad-Blocker Verbot bei StreamCloud

Einer der erfolgreichsten illegalen Streaminghoster, StreamCloud, verbietet inzwischen die Nutzung von Ad-Blockern. Wer es trotzdem versucht erhält folgende Meldung:
„Sie sehen diese Seite, weil Sie einen AdBlocker eingeschaltet haben. Deaktivieren Sie diesen bitte für Streamcloud, um unsere Videos anschauen zu können. Unser Service ist gratis und ausschließlich durch Werbung finanziert. Ohne Erlöse aus dem Verkauf von Werbeplätzen können wir diesen Service nicht anbieten.“

https://tarnkappe.info/streamcloud-verbietet-nutzung-von-adblockern/

Breitbart verliert die meisten Werbekunden

Das ultrarechte Nachrichtenportal Breitbart hat in nur zwei Monaten den Großteil seiner Anzeigenkunden verloren. Die Zahl der Werbekunden sei von 242 im März auf 26 im Mai zurückgegangen, berichtet die „Washington Post“ unter Berufung auf die Medienanalysefirma MediaRadar.
Mehr als 2200 Unternehmen sollen ihre Medienagenturen angewiesen haben, dort keine Werbung mehr auszuspielen.

https://futurezone.at/digital-life/breitbart-verliert-90-prozent-seiner-anzeigenkunden/269.196.164

Großbritannien: Lizenzierte Glücksspielangebote werben weniger auf Piraterieseiten

Nach einem Bericht von Torrent Freak sind Anzeigen von lizensierten Glücksspielangeboten auf Piraterieseiten in den letzten 12 Monaten um 87 % gesunken. Hilfreich war in diesem Zusammenhang auch die Zusammenarbeit mit dem Lizenzgeber, der Gambling Commission.
Detective Superintendent Peter Ratcliffe, Head of the Police Intellectual Property Crime Unit (PIPCU), “The success of a strong relationship built between PIPCU and The Gambling Commission can be seen by these figures. This is a fantastic example of a joint working initiative between police and an industry regulator”.

https://torrentfreak.com/uk-police-claim-success-in-keeping-gambling-ads-off-pirate-sites-170614/

Verantwortung ist ein verdammter Bumerang

Das Thema Werbung auf unerwünschten Webseiten ist nach wie vor präsent.  Seit dem Artikel auf Webschauder am 29.03.2017 gibt es neue Entwicklungen aus diesem Bereich.

In der Print Ausgabe 23/2017 des Spiegels wird über das Schicksal von Gerald Hensel und seinem neuen Projekt „Fearless Democracy“ berichtet. Hensel war in 2016 der Initiator der Aktion „Kein Geld für Rechts“.
Er verlor im Nachgang zu der Aktion seinen Job und musste Deutschland zeitweise verlassen, weil ein gewaltiger Shitstorm gegen ihn entbrannte. Nun startet er eine Art NGO, um rechten Webseiten den Geldhahn über Werbung zuzudrehen.
Das Branchenmagazin „Werben und Verkaufen“ widmet Hensel und seinem neuen Projekt ein Interview. Am Ende dieses Interviews kommt Hensel zu interessanten Schlüssen:
„Gerade die großen Tech-Player und Content-Akteure sollten sehr schnell verstehen, dass sie mehr als jede andere Branche von einer verbundenen, offenen Welt profitieren und deshalb Verantwortung tragen – nicht zuletzt sich selbst gegenüber. Lassen Sie es mich so sagen: Die Zeit des Zurücklehnens ist vorbei.“

Die Player tragen diese Verantwortung eigentlich nicht nur beim Thema Hass-Rede oder Fake-News sondern auch beim Thema Urheberrechtsverletzungen.
Youtube Werbung auf Kanälen, die sehr eindeutig als IS-nahe zu identifizieren wären, mutet besonders nach den jüngsten Anschlägen immer noch sehr bizarr an.
Der US Blog Thetrichordist berichtet aktuell über so einen Fall. Verantwortung ist ein verdammter Bumerang weiterlesen

Großbritannien: Parteien werben nicht mehr bei YouTube

Weil ihre Wahlkampfwerbung auch auf islamistischen Kanälen ausgestrahlt wurde, haben die Conservative Party, die Labour Party und die Liberal Democrats ihre Wahlwerbespots von YouTube zurückgezogen.

Bei Recherchen der britischen The Times wurden Werbespots der Parteien und verschiedener Markenanbieter in Kanälen entdeckt, die islamistische Predigten verbreiten und auch zur Rekrutierung der Terror-Miliz ISIS benutzt würden.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Britische-Wahlkaempfer-boykottieren-YouTube-3736912.html