Schlagwort-Archive: Strafen

EU: Facebook droht Millionenstrafe

Angeblich plant die EU-Wettbewerbsbehörde eine Millionenstrafe gegen Facebook, da das Unternehmen fälschlicherweise behauptet hatte, im Zuge der Übernahme von Whatsapp würden die Daten beider Unternehmen nicht verknüpft.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Facebook-droht-Millionenstrafe-der-EU-article19847093.html

Nachtrag:
Die Strafe beträgt 110.000.000 Euro.
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/eu-kommission-belegt-facebook-mit-110-millionen-euro-strafe-a-1148212.html

 

USA: 1,5 Mio. Euro Strafe für Datenleck und Fakes

Das kanadischen Seitensprung-Portal Ashley Madison hat sich mit der US-amerikanischen Federal Trade Commission auf eine Strafe von 1,6 Millionen US-Dollar (1,5 Millionen Euro) geeinigt. Zudem wird in Zukunft das Datensicherheitsprogramm von einer dritten Stelle überwacht werden.
Grund für die Strafe ist der unzureichende Schutz der Nutzerdaten, der im Juli dieses Jahres einen Hack von Nutzerdaten zu 36 Mio. Nutzern ermöglichte.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Seitensprung-Portal-Ashley-Madison-zahlt-nach-Hack-1-6-Millionen-Dollar-Strafe-3570618.html

vergleiche auch:
http://www.webschauder.de/drohung-wahr-gemacht/

GB: 1 Mio. £ Strafe für illegales Premier League Angebot

Der Guildford Crown Court hat die Betreiber von Digicams, Simon Hopkins und Leon Passlow, für schuldig befunden, über verschiedene Wege ein illegales Angebot der Premier League verbreitet zu haben.
Beide wurden zu einer Geldstrafe in Höhe von £992,947.60 (etwa 1,134 Mio.€) verurteilt. Sollte dieser Betrag nicht binnen 3 Monaten gezahlt werden, gibt es alternativ 7 Jahre Haft.

http://www.fact-uk.org.uk/suppliers-of-illegal-premier-league-broadcasts-ordered-to-pay-1-million/

Preistabelle für Hetze im Netz

Die Stiftung Warentest hat auf einer Facebookseite zusammengestellt, wie teuer der Hass im Netz werden kann. Vielfältige Beispiele zeigen, dass dies schnell zu mehreren tausend Euro Strafe führen kann.
Im Internetauftritt der Stiftung Warentest wird die Aktion beschrieben und gleichzeitig erklärt wie man Hinweise oder Strafanzeigen der Polizei übers Netz melden kann.

https://www.test.de/Hasskommentare-Ein-Facebook-Post-schlaegt-Wellen-5020226-0/

Großbritannien: Strafen für Onlinedelikte sollen angepasst werden

Die britische Regierung plant die Höchststrafe für kommerzielle angelegte Online-Urheberrechtsverletzungen von zwei auf bis zu zehn Jahren Haft zu erhöhen. Mit einer Umsetzung würden die Strafemaße für Onlinetaten mit denen für die Verletzung des Urheberrechts von physischen Gütern in Einklang gebracht werden.

www.cityoflondon.police.uk/advice-and-support/fraud-and-economic-crime/pipcu/pipcu-news/Pages/Online-criminals-set-to-face-tougher-penalties-for-copyright-theft.aspx