Schlagwort-Archive: Pornographie

Kinder im Netz: 73 % der der Eltern sorgen sich

73 Prozent der Eltern in Deutschland sorgen sich um die Sicherheit ihrer Kinder beim Surfen im Netz. Zu den Gefahren wird der Kontakt zu Fremden, verstörende Gewalt- oder Pornografie-Inhalte, Cybermobbing, Datenklau, Viren und vieles mehr gezählt.
Mehr zum aktuellen Jugendmedienschutzindex unter:

http://www.fsm.de/de/jugendmedienschutzindex

http://www.zeit.de/digital/internet/2017-11/jugendmedienschutzindex-internet-sicherheit-kinder-jugendliche

Studie: Kinder sehen Pornografie im Internet oft ungewollt

Laut einer Studie der Universitäten Hohenheim und Münster hat die Hälfte von 1048 Teilnehmern einer repräsentativen Umfrage unter 14- bis 20-Jährigen angegeben, Hardcore-Pornografie gesehen zu haben. In der Gruppe der 14- und 15-Jährigen hätten dies ein Drittel erklärt.
Rund die Hälfte der Begegnungen mit Pornografie im Netz sei ungewollt gewesen.
Der Zugang erfolgte zu 70 Prozent über Laptop, Computer oder Smartphone. Andere Medien wie Fernsehen, Video oder Zeitschriften haben weitgehend ausgedient.

https://www.uni-hohenheim.de/pressemitteilung?tx_ttnews%5Btt_news%5D=37983&cHash=91bc3a6dc5c6b9304555ab08df7da545

Vgl. auch:
http://www.webschauder.de/neue-forschungsergebnisse-zur-nutzung-pornographischer-internetangebote-durch-kinder-und-jugendliche/

 

Pornhub gesetzeskonform (zumindest in Russland)

Die Pornographiestreamingseite Pornhub sorgt in Russland ab sofort dafür, dass nur erwachsene Nutzer die pornographischen Inhalte zu sehen bekommen. Diese müssen sich über die Social Media Seite VKontakte einloggen. Um VKontakte nutzen zu können, benötigt man eine Handynummer. SIM-Karten dürfen in Russland nur an Erwachsene verkauft werden.
Dmitry Kolodin, ein Vertreter von Pornhub, erläuterte “We are forced to adhere to Russian law in order to continue working actively on Russia’s territory”.

In Deutschland verstößt das Portal hingegen mangels Verfolgungsdruck weiterhin ungehindert gegen die entsprechenden Gesetze (§ 4 JMStV, § 184 StGB, § 184d StGB). Pornhub gesetzeskonform (zumindest in Russland) weiterlesen

Österreich: Studie erfasst auch illegale Bewegtbildnutzung

Nach einer Studie der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Österreichs erfolgt die Bewegtbildnutzung der Österreicher überwiegend aus dem TV-Programm; 88,2 % inklusive laufenden, aufgenommenen und online abrufbaren Inhalten. DVDs etc. machen 2,3 % aus.
Online-Videos haben einen Anteil von 9,4 %. Dieser ist aber sehr altersabhängig. Bei den 14-19jährigen liegt dieser bei 26 %, bei den 30-59jährigen bei 8 % und in der Gruppe 60+ nur bei einem Prozent.

Die erfassten Videoplattformen teilen sich wie folgt auf:

Unter den kostenlosen Videoportalen sind auch die illegalen Angebote, von denen zwei namentlich ausgewertet wurden kinox.to und burning series. Beide zusammen sind bei den Jugendlichen fast so wichtig, wie Amazon Prime.
Bei den über 59jährigen spielen solchen Seiten hingegen keine Rolle, dort haben aber Pornostreamingseiten einen Anteil von 6%.
Da die Angaben auf Befragungen beruhen ist davon auszugehen, dass die illegale Nutzung nicht vollständig zugegeben wurde. Die entsprechenden Werte dürften als Mindestwerte zu betrachten sein.

„DIE KONKURRENZ AUS DEM NETZ – OTT-DIENSTE IN MEDIEN UND TELEKOMMUNIKATION“
unter:
https://www.rtr.at/de/inf/Konkurrenz_aus_dem_Netz_OTT/Die_Konkurrenz_aus_dem_Netz_OTT-Dienste.pdf

Pornosuche bei 11 bis 16 jährigen

Nach den Ergebnissen einer aktuellen Umfrage der britischen Middlesex University sucht fast jeder zweite Teenager (46 Prozent) im Alter von elf bis 16 Jahren aktiv nach pornografischen Inhalten im Netz.
Vier Prozent der Kinder und Jugendlichen haben bereits selbst Nackt- oder zumindest sexualisierte Fotos verschickt.

http://www.krone.at/digital/jeder-zweite-jugendliche-sucht-im-web-nach-pornos-tipps-fuer-eltern-story-534141

Schweden: Erpressung wegen Pornokonsums

Sechs Personen stehen momentan im schwedischen Malmö vor Gericht, da sie Pornographie im Internet angeboten haben und dann 4.000 Nutzer ihrer Seiten erpresst haben. Angeblich hätten die Nutzer die pornographischen Filme illegal heruntegeladen und sollten nun eine Strafe zahlen. Mit dieser Masche sollen die Angeklagten über 200.000 € eingenommen haben. Da sich aber auch 1.000 Betroffene an die Polizei wandten, war dieses Geschäftsmodell nur von begrenzter Dauer.

http://sverigesradio.se/sida/artikel.aspx?programid=105&artikel=6072177

http://torrentfreak.com/men-tried-for-extortion-after-porn-download-threats-150124/

 

Schadet Pornographie?

Zur Streitfrage, ob Pornographie Kindern und Jugendlichen schadet, gibt es sehr unterschiedliche Ansichten. Über den dahinterstehenden wissenschaftlichen Streit berichtet der Zeit-Artikel: „Dialektik der Aufklärung“, der die „Verharmloser“ einer „Hamburger Schule“ zuordnet, deren Ergebnisse und liberalen Ansicht von vielen Forschern in Zweifel gezogen werden.

www.zeit.de/2014/26/pornografie-jugendliche-aufklaerung