Portugal: Studie zum Erfolg der Sperren

Eine neue Studie von INCOPRO untersucht die Internetsperren urheberrechtsverletzender Seiten in Portugal zwischen November 2015 und Oktober 2016.
Von den 250 wichtigsten Piraterieseiten wurden 65 gesperrt. Nach der Sperrung sank deren Besuche um 56,6 %, während die gleichen Seiten weltweit ein Wachstum vom 3,9 % aufwiesen.
Auf alle 250 Seiten bezogen sanken die Besuche in Portugal um 9,3 % während sie weltweit um 30,8 % stiegen.

Der Besuch von Proxyseiten wurde mit untersucht, auf diese soll nur ein kleiner Teil abgewandert sein: “The report finds evidence suggesting that users of blocked sites are moving to alternate domains specific to the blocked sites to continue accessing infringing content. Though usage is migrating to alternate sites in some cases, this shift of usage amounts to only minor proportions of previous pre-block usage.”

Nicht überprüft wurde in der Studie, ob andere Piraterieseiten (nicht unter den 250) und VPN-Dienste mehr Besuche hatten.

Die portugiesischen Sperren erfolgen auf Basis eines Verfahrens, welches zwischen Rechteinhabern und der Internetwirtschaft vereinbart wurde.

http://www.incoproip.com/wp-content/uploads/2017/07/Site-Blocking-and-Piracy-Landscape-in-Portugal-FINAL.pdf