Archiv der Kategorie: Maßnahmen

Großbritannien: Fahndungserfolge

In Großbritannien gab es in den letzten Tagen zwei Erfolgsmeldungen im Kampf gegen die Verbreitung illegaler Streamingangebote:

  • Wegen des Verkaufs von Piraterieboxen im Internet gingen mehrere Behörden gemeinsam gegen einen 53jährigen vor. Ihm werden Betrug und Verletzung von Urheber-, Design- und Patentrechten vorgeworfen.
  • In Derby wurde der 29jährige Betreiber von BulkyIPTV vorläufig wegen Geldwäsche, Betrug und Urheberrechtsverletzungen verhaftet.

https://www.fact-uk.org.uk/dangerous-tv-piracy-devices-seized-in-london-raid/

https://www.fact-uk.org.uk/man-arrested-as-part-of-nationwide-crackdown-on-illegal-streaming-devices/
https://torrentfreak.com/bulkyiptv-operator-was-arrested-for-fraud-money-laundering-170724/

Pornhub gesetzeskonform (zumindest in Russland)

Die Pornographiestreamingseite Pornhub sorgt in Russland ab sofort dafür, dass nur erwachsene Nutzer die pornographischen Inhalte zu sehen bekommen. Diese müssen sich über die Social Media Seite VKontakte einloggen. Um VKontakte nutzen zu können, benötigt man eine Handynummer. SIM-Karten dürfen in Russland nur an Erwachsene verkauft werden.
Dmitry Kolodin, ein Vertreter von Pornhub, erläuterte “We are forced to adhere to Russian law in order to continue working actively on Russia’s territory”.

In Deutschland verstößt das Portal hingegen mangels Verfolgungsdruck weiterhin ungehindert gegen die entsprechenden Gesetze (§ 4 JMStV, § 184 StGB, § 184d StGB). Pornhub gesetzeskonform (zumindest in Russland) weiterlesen

Darknet-Honeypot

Nach der Schließung von Alphabay haben die Ermittler die Nutzer des drittgrößten Darknet-Marktplatz Hansa Market, zu dem die Polizei seit dem 20.6. Zugang hatte, ausgeforscht. Angaben zu 10.000 Kunden wurden von der niederländischen Polizei an Europol weitergegeben.
Inzwischen wurde der Marktplatz geschlossen. Zwei Hansa-Administratoren wurden in Deutschland festgenommen, Server in den Niederlanden, Deutschland und Litauen beschlagnahmt.

https://tarnkappe.info/hansa-market-ermittler-nehmen-weiteren-darknet-marktplatz-vom-netz/

Darknet-Marktplatz AlphaBay geschlossen

Seit einigen Tagen ist AlphaBay, ein Darknet-Marktplatz für illegale Güter, nicht mehr erreichbar.
Es wurde vermutet, dass die Betreiber mit dem Geld der Verkäufer und Kunden verschwunden seien.
Tatsächlich wurden der Marktplatz aber von US-amerikanischen, kanadischen und thailändischen Strafermittlern vom Netz genommen. Zumindest eine Person wurde festgenommen und soll sich dann im Arrest selbst getötet haben.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Darknet-Marktplatz-AlphaBay-nach-Razzia-geschlossen-3771649.html

Erfolgreicher Schlag gegen Kinderpornographie im Darknet

Die nur über das Darknet erreichbare kinderpornographische Plattform „ELYSIUM“ wurde vom BKA und der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt geschlossen. Der Betreiber und mehrere Mitglieder wurden festgenommen. Insgesamt soll die Plattform 87.000 Nutzer gehabt haben.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7/3677700

Nachtrag 7.7.17:
Weitere Informationen und Details wurden veröffentlicht unter:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7/3678706

 

Polizei nimmt das illegale E-Book-Portal lul.to vom Netz

Die Zentralstelle Cybercrime Bayern und das sächsische CyberCrimeCompetenceCenter haben die Domain www.LuL.to übernommen und gesperrt.

LuL.to“ war ein großes illegales Online-Portal für E-Books, Hörbücher sowie Zeitungen und Zeitschriften, die dort für wenige Cent an mehr als 30.000 Kunden verkauft wurden.

Das Angebot auf der Internetseite www.LuL.to umfasste mehr als 200.000 Titel, darunter alleine ca. 160.000 deutschsprachige E-Books und 28.000 Hörbücher.

Gegen drei Beschuldigte konnten Haftbefehle vollzogen werden. Sie befinden sich in Untersuchungshaft. Sichergestellt wurden u.a. 24 Bitcoins (ca. 55.000 Euro), rund 100.000 Euro Bankguthaben, ca. 10.000 Euro Bargeld sowie ein hochwertiges Motorrad. Die umfangreichen Ermittlungen dauern an.

Die GVU hatte im Februar 2015 gegen die Betreiber dieses Portals Strafantrag gestellt und das Verfahren unterstützt.

https://www.justiz.bayern.de/sta/staolg/ba/presse/archiv/2017/05808/index.php

http://www.gvu.de/breaking-news-lul-to-ist-down/3531

Breitbart verliert die meisten Werbekunden

Das ultrarechte Nachrichtenportal Breitbart hat in nur zwei Monaten den Großteil seiner Anzeigenkunden verloren. Die Zahl der Werbekunden sei von 242 im März auf 26 im Mai zurückgegangen, berichtet die „Washington Post“ unter Berufung auf die Medienanalysefirma MediaRadar.
Mehr als 2200 Unternehmen sollen ihre Medienagenturen angewiesen haben, dort keine Werbung mehr auszuspielen.

https://futurezone.at/digital-life/breitbart-verliert-90-prozent-seiner-anzeigenkunden/269.196.164

Großbritannien: Lizenzierte Glücksspielangebote werben weniger auf Piraterieseiten

Nach einem Bericht von Torrent Freak sind Anzeigen von lizensierten Glücksspielangeboten auf Piraterieseiten in den letzten 12 Monaten um 87 % gesunken. Hilfreich war in diesem Zusammenhang auch die Zusammenarbeit mit dem Lizenzgeber, der Gambling Commission.
Detective Superintendent Peter Ratcliffe, Head of the Police Intellectual Property Crime Unit (PIPCU), “The success of a strong relationship built between PIPCU and The Gambling Commission can be seen by these figures. This is a fantastic example of a joint working initiative between police and an industry regulator”.

https://torrentfreak.com/uk-police-claim-success-in-keeping-gambling-ads-off-pirate-sites-170614/