Archiv der Kategorie: Jugend(schutz)

Kinder im Netz: 73 % der der Eltern sorgen sich

73 Prozent der Eltern in Deutschland sorgen sich um die Sicherheit ihrer Kinder beim Surfen im Netz. Zu den Gefahren wird der Kontakt zu Fremden, verstörende Gewalt- oder Pornografie-Inhalte, Cybermobbing, Datenklau, Viren und vieles mehr gezählt.
Mehr zum aktuellen Jugendmedienschutzindex unter:

http://www.fsm.de/de/jugendmedienschutzindex

http://www.zeit.de/digital/internet/2017-11/jugendmedienschutzindex-internet-sicherheit-kinder-jugendliche

Studie: Kinder sehen Pornografie im Internet oft ungewollt

Laut einer Studie der Universitäten Hohenheim und Münster hat die Hälfte von 1048 Teilnehmern einer repräsentativen Umfrage unter 14- bis 20-Jährigen angegeben, Hardcore-Pornografie gesehen zu haben. In der Gruppe der 14- und 15-Jährigen hätten dies ein Drittel erklärt.
Rund die Hälfte der Begegnungen mit Pornografie im Netz sei ungewollt gewesen.
Der Zugang erfolgte zu 70 Prozent über Laptop, Computer oder Smartphone. Andere Medien wie Fernsehen, Video oder Zeitschriften haben weitgehend ausgedient.

https://www.uni-hohenheim.de/pressemitteilung?tx_ttnews%5Btt_news%5D=37983&cHash=91bc3a6dc5c6b9304555ab08df7da545

Vgl. auch:
http://www.webschauder.de/neue-forschungsergebnisse-zur-nutzung-pornographischer-internetangebote-durch-kinder-und-jugendliche/

 

Australien: Falle für Kriminelle

Nachdem die australische Polizei den Betreiber eines Kinderpornorings festgenommen hatte, betrieb sie die Seite 1 Jahr selber weiter. Nach Angaben der Ermittler konnten so weltweit Kinder gerettet und Pädophile festgenommen werden.
Das Darknet-Forum hieß „Childs Play“, hatte etwa 100 Uploader, 3.000 bis 4.000 regelmäßige User und über eine Million registrierte User.
https://www.futurezone.de/digital-life/article212185289/Falle-fuer-Kriminelle-Australische-Polizei-betreibt-Kinderporno-Forum-weiter.html

LG Wuppertal: Abbildung eines indizierten Videospiels auf eBay

In einem Verfahren vor dem Landgericht Wuppertal wurde darüber gestritten, ob alleine die Abbildung eines indizierten Spiels schon ein Wettbewerbsverstoß ist.
Die Beklagte bot das Spiel „Conflict Denied Ops“ an. Abgebildet war die indizierte EU-Version, im Text stand: „USK-Einstufung: USK ab 18“, „EAN (…)“ und „Sprache: Deutsch, Mehrsprachig“.
Das Landgericht erlies eine einstweilige Verfügungen gegen den Antragssteller. Gegen diese wehrte er sich mit der Behauptung, man habe nicht die indizierte EU-Version, sondern die deutsche Version angeboten. Dies ergebe sich aus der Produktbeschreibung; das Cover der EU-Version habe ein Mitarbeiter irrtümlich einem Amazon-Angebot entnommen. LG Wuppertal: Abbildung eines indizierten Videospiels auf eBay weiterlesen

YouTube lässt Anbahnung sexueller Kontakte mit Kindern zu

Freiwillige Helfer, die Jugendschutzverstöße bei YouTube melden („Trusted Flagger“), berichten, dass eingereichte Beschwerden zur Anbahnung sexueller Kontakte mit Kindern teils gar nicht teils erst nach mehreren Monaten bearbeitet werden.
Oft handelt es sich dabei um harmlose Filme in denen die Kinder und Jugendlichen in den anhängenden Forenbeiträgen aufgefordert werden, an einem geschlossenen Chat teilzunehmen, oder gar leichter oder gar nicht bekleidet vor der Kamera zu posieren.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/YouTube-Foren-Helfer-beklagen-Maengel-beim-Jugendschutz-3793710.html

Pornhub gesetzeskonform (zumindest in Russland)

Die Pornographiestreamingseite Pornhub sorgt in Russland ab sofort dafür, dass nur erwachsene Nutzer die pornographischen Inhalte zu sehen bekommen. Diese müssen sich über die Social Media Seite VKontakte einloggen. Um VKontakte nutzen zu können, benötigt man eine Handynummer. SIM-Karten dürfen in Russland nur an Erwachsene verkauft werden.
Dmitry Kolodin, ein Vertreter von Pornhub, erläuterte “We are forced to adhere to Russian law in order to continue working actively on Russia’s territory”.

In Deutschland verstößt das Portal hingegen mangels Verfolgungsdruck weiterhin ungehindert gegen die entsprechenden Gesetze (§ 4 JMStV, § 184 StGB, § 184d StGB). Pornhub gesetzeskonform (zumindest in Russland) weiterlesen

Großbritannien: Details zum Porno-AVS

Die geplante Altersverifizierung für Pornoseiten soll nach einem Bericht der Mail, wie beim Glücksspiel, durch Kreditkartenchecks erfolgen. Kreditkarten können in Großbritannien erst ab dem 18. Lebensjahr beantragt werden.
Bei Verstößen drohen den Pornographieanbietern Geldstrafen von bis zu 250.000 Pfund sowie Netzsperren durch die Provider.

Nach einer Studie der National Society for the Prevention of Cruelty to Children (NSPCC) haben im letzten Jahr 48 Prozent der 11- bis 16-Jährigen pornografische Webseiten aufgerufen.

http://www.dailymail.co.uk/news/article-4700260/Porn-sites-told-prove-users-18.html

Vgl. auch:
http://www.webschauder.de/grossbritannien-pornoanbieter-entwickeln-altersverfikation/

YouNow-Nutzerdaten veröffentlicht

Über eine Million Nutzerdatensätze des Live-Streamingdienstes YouNow sind in einem Deep Web Forum veröffentlicht worden.
Der Datenbankauszug enthält u.a. die Benutzerdaten mit Namen, Wohnort, Social-Media-Accounts und E-Mail-Adressen. Einige der Angaben sind allerdings auch direkt bei YouNow zu finden.
Besonders problematisch ist, dass viele der Nutzer minderjährig sind und Daten sehr freizügig angegeben haben.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Benutzerprofile-der-Streamingplattform-YouNow-veroeffentlicht-3722713.html

Großbritannien: Pornoanbieter entwickeln Altersverfikation

Aufgrund des Ende April 2017 verabschiedeten „Digital Economy Act 2017“ darf in Großbritannien ab Mai 2018 Pornographie im Internet nur noch an Erwachsenen übermittelt werden.

Laut eines Presseberichts entwickelt einer der größten Pornographieanbieter, Mindgeek aus Luxemburg, nun ein Altersverifikationssystem (AgeID), welches in Großbritannien eingesetzt werden soll.

In Deutschland darf Pornographie schon seit Jahren nur an Erwachsene übermittelt werden. Da aber u.a. die zuständige KJM nichts unternimmt, können die Pornographieanbieter deutsche Kunden problemlos erreichen.
In Großbritannien wird der British Board of Film Classification (BBFC) zuständig sein. Dieser will sich zwar erstmals die 50 größten Anbieter vornehmen. Die Androhung scheint aber so glaubhaft zu sein, dass die Anbieter reagieren. Großbritannien: Pornoanbieter entwickeln Altersverfikation weiterlesen

KJM will nicht gegen Naziseite vorgehen

Nach einem Bericht der Medienkorrespondenz hat KJM-Chef Andreas Fischer es am 8. März nicht geschafft, die anderen Kommissionsmitglieder davon zu überzeugen, gegen das von den USA aus betriebene Online-Portal nsdap.info vorzugehen. Die Seite ist seit Jahren von der Bundesprüfstelle indiziert.

Fischer wollte wohl mehrstufig vorgehen. Erst gegen den Betreiber und dann, wenn nötig, gegen den Hoster aus Kalifornien. Da zu erwarten war, dass diese Maßnahmen erfolglos geblieben wären, wollte Fischer dann als letztes Mittel den Abruf der Webseite nsdap.info von Deutschland aus sperren.

Da er dafür keine Unterstützung erhielt, hat Andreas Fischer am 9. März den Rücktritt aus der KJM zum 31.3. angekündigt. Er habe in einer „für ihn wichtigen Sachfrage keine Unterstützung erhalten“.

Anscheinend wollte keines der anderen Kommissionsmitglieder den Weg einer Sperre mitgehen. Dabei ist eine Sperrverfügung als letztes Mittel vom BGH im Bereich Urheberrecht anerkannt und auch vom Gesetzgeber im Rundfunkstaatsvertag vorgesehen.

http://www.medienkorrespondenz.de/politik/artikel/fehlender-rueckhalt-kjm-chef-andreasnbspfischer-gibt-seinnbspamtnbspab.html

Mitglieder der KJM (inkl. Stellvertreter):
http://www.kjm-online.de/die-kjm/organisation/mitglieder.html

USA: Trump verspricht Maßnahmen gegen Internetpornographie

Donald Trump hat versprochen stärker gegen Internet-Pornografie vorzugehen. Neben schärferen Maßnahmen gegen Kinderpornographie sind aber auch Pornographiefilter in Schulen und Bibliotheken vorgesehen sowie eine Präsidialkommission zur Prüfung der schädlichen Auswirkungen der Internetpornographie auf Jugend, Familien und die amerikanische Kultur.

http://www.dailydot.com/layer8/donald-trump-porn-pledge-enough-is-enough/