Archiv der Kategorie: Gemischtes

Baukasten für illegale Streamingseiten

Torrentfreak berichtet über das Content Management System tvstreamcms.com, welches die Links zu den illegalen Streams automatisiert aktualisiert.
Die Profiversion kostet einmalig 399 US$ zzgl. 99 US$ je Monat.
In der Demoversion enthalten sind bereits Links zu Anzeigen, die dem Endverbraucher Malware unterjubeln wollen.

http://tvstreamcms.com/

https://torrentfreak.com/tvstreamcms-brings-pirate-streaming-site-clones-to-the-masses-170723/

EuGH-Generalanwalt zum Klageland bei Verletzungen der Persönlichkeitsrechte

Nach Ansicht von Generalanwalt Bobek kann eine Gesellschaft, die eine Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte durch die Veröffentlichung von Angaben im Internet behauptet, hinsichtlich des gesamten geltend gemachten Schadens in dem Mitgliedstaat klagen, in dem sich der Mittelpunkt ihrer Interessen befindet.
[Schlussanträge vom 13. Juli 2017; Az.: C-194/16]

https://curia.europa.eu/jcms/upload/docs/application/pdf/2017-07/cp170078de.pdf

Recht auf Vergessen: EuGH soll über Umfang entscheiden

Das höchste Verwaltungsgericht Frankreichs hat sich in dem Streit zwischen der französischen Datenschutzbehörde CNIL und Google zur Vorabentscheidung an den EuGH gewandt.
Dieser soll entscheiden, ob Google die Links in bestimmten Ländern, EU-weit oder gar weltweit sperren muss.

https://www.golem.de/news/recht-auf-vergessenwerden-eugh-entscheidet-ueber-weltweite-auslistung-von-links-1707-129044.html

Das höchste kanadische Gericht hatte kürzlich eine weltweite Sperre verlangt.
http://www.webschauder.de/kanada-google-muss-weltweit-sperren/

LG Hamburg gibt Google maximal 4 Tage Zeit für Prüfung

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass bei einem relativ übersichtlichen Sachverhalt allenfalls ein Zeitraum von 4 Tagen für die Prüfung angemessen ist. Da Google in dem zu entscheidenden Fall diesen Zeitraum überschritt, ist die erlassene einstweilige Verfügung zu Recht erfolgt. Auch der Umstand, dass Google tagtäglich eine Vielzahl von Beschwerden erhalte, ändere daran nichts: LG Hamburg gibt Google maximal 4 Tage Zeit für Prüfung weiterlesen

Politik liebt (Twitter-)Blocking oder Der Feind darf nicht mitlesen

Wenn es darum geht illegale Inhalte im Internet zu sperren, finden manche Politiker viele Ausreden. Eine davon ist das mögliche Overblocking, womit letztendlich gemeint ist, dass ein gesperrter legaler Inhalt viel schlimmer ist als tausend verbreitete illegale Inhalte.

Etwas anders sieht es aus, wenn es um einzelne Politiker selber geht. Da gibt es nämlich einige, die nicht wollen, dass bestimmte Bürger/Nutzer/Wähler sehen, was sie selber wieder einmal verfasst haben. Dazu nutzen sie das „Blockieren“ bei Twitter. Mit dieser Twitter-Funktion „können Nutzer verhindern, dass bestimmte Accounts sie kontaktieren, ihre Tweets sehen und ihnen folgen.“

So zum Beispiel bei Julia Reda, Politik liebt (Twitter-)Blocking oder Der Feind darf nicht mitlesen weiterlesen

Großbritannien: 22.000.000 Stunden Gemeindedienst per AGB

Bei Zustimmung zu den AGB bot der britische WLAN-Anbieter „Purple“ Gratis Wi-Fi an. 22.000 Personen meldeten sich an und nur einer merkte, dass man damit gleichzeitig die Verpflichtung einging, 1.000 Stunden Gemeindedienst zu leisten.
Auf eine Einlösung des Vertrags will Purple verzichten.

https://futurezone.at/digital-life/wlan-agb-22-000-nutzer-stimmen-zu-katzen-zu-umarmen/275.076.197

Beste Piraterieseiten gesucht – Google.com hilft

Torrentfreak hat anhand von Beispielen belegt, dass Google.com auf die Handy-Suchanfragen “best torrent sites” oder “torrent sites,” gute Listen mit Piraterieseiten liefert.
Bei der Suche nach “streaming sites” werden legale neben illegalen Anbietern aufgeführt.

https://torrentfreak.com/handy-google-highlights-best-torrent-sites-in-search-results-170709/

Nachtrag 24.7.
Google hat die Auflistungen geändert.
https://torrentfreak.com/google-removes-torrent-sites-from-results-carousel-100722/

 

Googlesuche – Tantiemenoptimiert?

Anhand mehrerer Beispiele zeigt thetrichordist, dass bei der Googlesuche nach Musikstücken User Generated Content vor den offiziellen YouTube-Videos angezeigt wird.
Letztendlich dürfte dies Google erhebliche Tantiemenzahlungen ersparen, da User Generated Content oft keine oder deutlich weniger Tantiemen ergeben soll als vom Rechteinhaber eingestellte Videos.

https://thetrichordist.com/2017/06/28/does-google-use-dominance-in-search-to-steer-traffic-to-unofficial-youtube-videos/