Alle Beiträge von VR

Die Welt ist ein Karussell und dreht sich schnell

Im Jahre 1990 erschein die CD “Och Joh“ des hessischen Komiker Duos Badesalz. Einer der Songs auf der CD lautet: Die Welt ist ein Karussell … und dreht sich schnell.
Im Grunde waren die Autoren des Karussell Liedes (ein ziemlicher Gaga-Song) mit der Titelwahl durchaus visionär, wenn man sich die Entwicklung der letzten Zeit in Sachen Internet und ganz besonders der sogenannten Intermediäre ansieht.

Aber der Reihe nach: Nach den rechtsextremen Ausschreitungen in Charlestonville in Virginia, USA begannen einige Dienstleister von Internetservices (Intermediäre) plötzlich ihr Gewissen zu entdecken.
Nein, mit Neonazis will man nichts zu tun haben. So kündigte der US Registar GoDaddy der rechtsextremen Seite „Daily Stormer“, die offenbar absichtlich an die Nazizeitung „Der Stürmer“ erinnern soll, die Freundschaft und somit die Geschäftsbeziehungen.
Nach eigenen Angaben ist GoDaddy der größte Registrar im Internet mit 17 Millionen Kunden und mehr als 70 Millionen Domains.
GoDaddy bietet neben dem Registrieren einer Webseite einen weiteren interessanten Service. Die Welt ist ein Karussell und dreht sich schnell weiterlesen

Last Pirate standing …and leaving

Zwei Tage lang tagten Experten auf Einladung des europäischen Amts für geistiges Eigentum (EUIPO), des Bundesjustizministeriums und der EU-Kommission in Berlin auf dem EUIPO Summit 2017.

Eine bunte Vielzahl an Experten traf sich dort: Staatsanwälte, Polizisten, Zollfahnder, Verbandsvertreter, Anwälte, Rechteinhaber usw.
Die Gastgeber hatten aber auch Vertreter der Zivilgesellschaft eingeladen, die die Sicht der Konsumenten vertreten sollten.
Die Wahl fiel auf Klaus Müller vom Bundesverband der Verbraucherzentralen und Julia Reda, der letzten deutschen Parlamentarierin der Piratenpartei in einem relevanten Parlament.

Beweis durch Behauptung

Klaus Müller war der dritte Sprecher am Eröffnungstag und irgendwie war es ihm wichtig gleich dreimal! in seiner Rede darauf hinzuweisen, dass überall dort, wo es legale Angebote gibt, die Piraterie zurückgehen würde. Die Kreativwirtschaft wäre nach der müllerschen Logik einfach selber schuld.
Nun, leider belegte er diese Aussage nicht mit Zahlen, Fakten oder Quellen. Last Pirate standing …and leaving weiterlesen

Verantwortung ist ein verdammter Bumerang

Das Thema Werbung auf unerwünschten Webseiten ist nach wie vor präsent.  Seit dem Artikel auf Webschauder am 29.03.2017 gibt es neue Entwicklungen aus diesem Bereich.

In der Print Ausgabe 23/2017 des Spiegels wird über das Schicksal von Gerald Hensel und seinem neuen Projekt „Fearless Democracy“ berichtet. Hensel war in 2016 der Initiator der Aktion „Kein Geld für Rechts“.
Er verlor im Nachgang zu der Aktion seinen Job und musste Deutschland zeitweise verlassen, weil ein gewaltiger Shitstorm gegen ihn entbrannte. Nun startet er eine Art NGO, um rechten Webseiten den Geldhahn über Werbung zuzudrehen.
Das Branchenmagazin „Werben und Verkaufen“ widmet Hensel und seinem neuen Projekt ein Interview. Am Ende dieses Interviews kommt Hensel zu interessanten Schlüssen:
„Gerade die großen Tech-Player und Content-Akteure sollten sehr schnell verstehen, dass sie mehr als jede andere Branche von einer verbundenen, offenen Welt profitieren und deshalb Verantwortung tragen – nicht zuletzt sich selbst gegenüber. Lassen Sie es mich so sagen: Die Zeit des Zurücklehnens ist vorbei.“

Die Player tragen diese Verantwortung eigentlich nicht nur beim Thema Hass-Rede oder Fake-News sondern auch beim Thema Urheberrechtsverletzungen.
Youtube Werbung auf Kanälen, die sehr eindeutig als IS-nahe zu identifizieren wären, mutet besonders nach den jüngsten Anschlägen immer noch sehr bizarr an.
Der US Blog Thetrichordist berichtet aktuell über so einen Fall. Verantwortung ist ein verdammter Bumerang weiterlesen

Wenn Janus noch sehr viele Brüder hat

Als Reaktion auf einen Artikel bei Gameswirtschaft.de über Werbung auf illegalen Seiten hat ein Teil der betroffenen Firmen nun auf Anfragen seitens Gameswirtschaft.de geantwortet.

Nachfolgend einige Fakten zu den Erklärungsversuchen der Firmen Innogames und Upjers sowie des Verbandes BIU.

Innogames:

Zur Überprüfung der Werbeschaltung haben wir den Innogames Toptitel „Forge of Empire“ untersucht. Ebenso könnte man auch den Innogames Titel „Elvenar“ nehmen, das Ergebnis wäre nahezu gleich. Wenn Janus noch sehr viele Brüder hat weiterlesen

Wenn Janus der zweite Vorname ist

Donald Trumps US Wahlsieg im Jahr 2016 geschah mit reichlich Getöse. Zu den lautesten Geräuschemachern gehörte das Portal Breitbart, dessen Chef Bannon mittlerweile einflussreicher Berater des amerikanischen Präsidenten geworden ist. Nicht jedem schmeckte der rechte Meinungsbrei von Breitbart. Allen voran entschied sich der Frühstücksflocken Hersteller Kellogg’s dazu, seine Werbung von der Breitbart Seite zu entfernen. Das brachte dem Unternehmen den Zorn der Breitbart Verantwortlichen ein, die ihrerseits zum Boykott von Kellogg’s aufriefen. Mittlerweile sollen es einige Hundert Unternehmen sein, die die eigene Werbung nicht auf der Breitbart Seite sehen wollen. Die Aktion schwappte natürlich auch nach Deutschland über, wo der Werbefachmann Gerald Hensel über seinen mittlerweile nicht mehr erreichbaren Blog Davaidavai zu einem ähnlichen Boykott aufrief und verschiedene in erster Linie rechte Blogs und Seiten nannte, die er gern vom Geldfluss durch Werbungabschneiden möchte. Die Werber sorgen sich also.

Zweierlei Maß
Offenbar messen die Werber und die Werbenden aber mit unterschiedlichen Maß. Denn an anderer Stelle stört es sie ganz und gar nicht, dass Werbebanner auf dubiosen oder eindeutig rechtsverletzenden Seiten erscheinen. Kaum ein illegales Filmportal auf denen einem Betrachter nicht nur Spielcasinos, Wettanbieter oder auch Browsergames deutscher Anbieter wie Innogames, Upjers, Gameforge, Goodgame Studios (allesamt Mitglieder des Verbandes BIU) entgegenlachen sondern auch Markenwerbung. Wenn Janus der zweite Vorname ist weiterlesen

„Die Google-Dämmerung“ oder „Wenn Anderen ein Licht aufgeht“

Unter den Eindrücken des jüngsten Anschlags in London im März 2016 nimmt plötzlich die Diskussion um die Verantwortlichkeiten von Werbenetzwerken im Internet drastisch zu.

Was war genau passiert?

Hassrede und extreme Propaganda sind selbstverständlich ein Teil unserer Realität und somit auch auf zahlreichen Seiten im Internet auffindbar. Das war auch Journalisten des Guardian aufgefallen. Allerdings wunderte sich der Guardian, warum es Webseiten und Youtube Kanäle gibt, die trotz eindeutig radikaler, rassistischer, antisemitischer und extremistischer Inhalte fleißig mit Werbung durch den Giganten Google bespielt werden, Google also den Betreibern/Verfassern zu Geld verhilft. Der Guardian zog für sich die Konsequenz und stellte die Zusammenarbeit mit Google in Sachen Werbung ein, weil man offenbar verhindern wollte, dass Guardian Werbung auf solchen dubiosen Seiten oder Kanälen erscheint. Man war sich beim Guardian durchaus bewusst, dass das auch negative Auswirkungen auf die Besucherströme der eigenen Webseite haben kann und wird.

Auf diese erste eher kleine Notiz folgten allerdings weitere Marktteilnehmer und Werbende, die es dem Guardian nachtaten. Havas, ein französisches Marketingunternehmen, welches allein £ 175 Millionen im Jahr an Werbegeldern von Kunden aus dem Vereinigten Königreich verwaltet, ging den gleichen Schritt. „Die Google-Dämmerung“ oder „Wenn Anderen ein Licht aufgeht“ weiterlesen