Dänemark: Gerichtliche Sperre von 12 Piraterieseiten

Ein dänisches Gericht hat die Sperre von 12 Piraterieseiten aus den Bereichen P2P, Streaming und MP3 Download angeordnet.
Die Seiten werden nicht nur von den durch das Gerichtsurteil betroffenen ISPs gesperrt, sondern aufgrund einer Vereinbarung auch von allen anderen dänischen ISPs.

http://torrentfreak.com/popular-torrent-and-streaming-sites-blocked-in-denmark-150327/

Vietnam: Ehemalige Betreiber von Ryushare verurteilt

Nach Angaben von Torrentfreak wurden die fünf wichtigsten Betreiber des Filehosters Ryushare in Vietnam zu teils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.
Im Gerichtsverfahren wurde bekannt, dass rund 77.500 der 803.000 Kunden für die Seite gezahlt haben, entweder 10 € / Monat oder 60 € / Jahr. Insgesamt sollen 7 Mio. US$ Gewinn erwirtschaftet worden sein.
Mehr als 11.3 Mio. Datei lagen auf 700 Servern von Unternehmen aus Frankreich und den Niederlanden.

http://torrentfreak.com/five-cyberlocker-operators-jailed-for-spreading-depraved-culture-150325/

Frankreich: Schwarze Liste für Werbung

Werbewirtschaft und Rechteinhaber haben in Frankreich eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der sie nicht mit Webseiten zusammenarbeiten wollen, die unerlaubt urheberrechtlich geschützte Inhalte anbieten. Entsprechende Blacklists werden erstellt. Der erste Schwerpunkt soll dabei auf Streaminseiten liegen, die ungehindert von Hadopi agieren.

Die Unterzeichnung erfolgte am 24.3. auf einer Veranstaltung der Kulturministerin Fleur Pellerin.

Kommentar: Frankreich: Schwarze Liste für Werbung weiterlesen

Wie Rechtsextreme Einnahmen über Amazon und Paypal generieren

Ein aktueller Bericht in der Süddeutschen zeigt, wie rechte Webseiten Amazon und Paypal nutzen. In den USA verlinken rechte Webseiten im Rahmen des Amazon-Affiliateprogramms und werden dafür bezahlt. Paypal hilft direkt bei der Spendeneinnahme und anderen finanziellen Transaktionen.
Auch in Deutschland nutzt ein NPD-nahes Warenhaus den Zahldienst Papypal.

www.sueddeutsche.de/wirtschaft/indirekte-hilfe-wie-rechtsextreme-von-amazon-und-paypal-profitieren-1.2398979

 

Belgien: Keine Gebühr für Urheber vom Provider

SABAM, die Belgische Vereinigung von Autoren, Komponisten und Verlegern ist der Meinung, dass Internet Service Provider einen wirtschaftlichen Nutzen von den durch sie verbreiteten Inhalten haben. Deshalb hat SABAM von mehreren belgischen Provider Gebühren verlangt, insgesamt 3,4 % des Umsatzes.
Der Versuch dieses Gebühren gerichtlich durchzusetzen ist nun in der ersten Instanz eines Brüsselers Gerichtes gescheitert.
Das Urteil ist nicht rechtskräftig. SABAM prüft die Möglichkeiten einer Berufung.

www.sabam.be/nl/sabam/de-rechtbank-van-eerste-aanleg-van-brussel-oordeelt-dat-de-internet-access-providers-niet-aan

www.cio.de/a/belgian-court-rules-isps-don-t-have-to-pay-copyright-levies,3105518

 

Cloudflare ermöglicht Umgehung britischer Sperren

Mehrere in Großbritannien per Gerichtsbeschluss gesperrte Seiten sind wohl wieder erreichbar. Der Betreiber eines Pirate Bay Proxys erklärt dies auf Torrentfreak folgendermaßen:
“I believe it’s because of how CloudFlare works, Simply put when you enable HTTPS Strict on CloudFlare they remove the HTTP Header from the request during HTTPS Connections, thus when they try to inspect the header to a list of ‘banned’ websites it won’t register,”

Eco-Mitglied Cloudflare ist für seinen lockeren Umgang mit Sicherheitszertifikaten bekannt, so schreibt PSW
„CloudFlare ist nicht der einzige Service, der Cyberkriminellen geradezu einlädt – wenngleich es bei anderen Anbietern ein wenig komplizierter wird, da die Registrierung umfangreicher ausfällt.“

http://torrentfreak.com/secure-pirate-bay-unblocked-by-most-uk-isps-150316/

www.psw-group.de/blog/cloudflare-ssl-zertifikate-fuer-phishing-missbraucht/1810

www.eco.de/2014/mitglieder/cloudflare-inc.html

Vgl. auch: www.crimeflare.com/cfssl.html

Stärkt die Telekom die Anonymisierung im Netz?

Mehrere Presseorgane berichten, dass die Telekom auf der Cebit ein kostenloses Software-Sicherheitspaket angekündigt hat. In dem Angebot enthalten ist u.a. eine Antivirensoftware und eine Anwendung für verschlüsselte Internet-Verbindungen über „VPN-Tunnel der Firma Steganos“.
Der genaue Sinn und Zweck des VPN-Tunnel ist nicht erklärt. Steganos erklärt den Nutzen ihres VPNs so:

„Warum anonym surfen? Ich habe doch nichts zu verbergen.
Sobald Sie online gehen, erhalten Sie eine eindeutige Internet Protocol-Adresse, kurz IP. Die IP ist wie ein Peilsender im Internet und zurückverfolgbar bis zu Ihrer Wohnungstür. Jeder Seitenbetreiber kann genau erkennen, was Sie auf seiner Website gemacht haben: […]  Auch Ihr Provider kann jede Menge Daten einsehen, so etwa welche Filme oder Musikstücke Sie in Ihrer legalen Tauschbörse hoch- und heruntergeladen haben. Es geht nicht darum, ob Sie etwas zu verbergen haben. Sie haben ein Recht auf Privatsphäre und müssen sich dafür nicht rechtfertigen.“
[Hervorhebung durch Webschauder]

www.steganos.com/fileadmin/infosheets/SIAVPN_de_OEM.pdf

Nachtrag:
http://schutzpaket.telekom-dienste.de/#secureBrowsing