US-Senator schreibt Kreditkartenunternehmen an

Der demokratische Senator und Vorsitzender des Justizausschuss des Senats der Vereinigten Staaten, Patrick Leahy, wünscht, dass Kreditkartenunternehmen keine Zahlungen mehr an Filehoster weiterleiten. Deshalb hat er die CEOs von VISA und Mastercard angeschrieben und aufgefordert, die Zusammenarbeit mit diesen Diensten zu beenden.

In den veröffentlichten Briefen beruft er sich dabei auf den NetNames Report, der 30 der wichtigsten urheberrechtsverletzenden Dienste auflistet.

http://arstechnica.com/tech-policy/2014/11/senator-tells-visa-and-mastercard-to-stop-serving-cyberlockers/

www.webschauder.de/us-studie-umsatz-der-share-und-videohoster/

GB: „Expandables 3“-Piraten verhaftet

Die britische Polizeieinheit PIPCU hat heute 2 Personen verhaftet, die den Film „Expandables 3“ aus einer Cloud gestohlen und dann im Netz veröffentlicht haben sollen. Da diese illegale Veröffentlichung fast 3 Wochen vor dem Kinostart im August 2014 erfolgte, geht man davon aus, dass Lionsgate allein in Groß-Britannien Millionen an Pfund verloren hat.

www.cityoflondon.police.uk/advice-and-support/fraud-and-economic-crime/pipcu/pipcu-news/Pages/pipcu-arrests-two-in-expendables-movie-leak.aspx

Eco-Propaganda: Meldestelle statt Filter

Das eco, der Verband der deutschen Internetwirtschaft, gegen Filter wettert, obwohl man Filter über den europäischen Dachverband als mögliche Option akzeptiert hat, ist bekannt.

Neuer Höhepunkt dieses Feldzuges gegen Filter ist es nun das eigene Modell der Meldestelle als erfolgreiches Konzept auch für Verstöße gegen den Jugendschutz darzustellen: Eco-Propaganda: Meldestelle statt Filter weiterlesen

MPAA fordert von Google die Löschung von 81 Urls

Die Motion Picture Association of America (MPAA) hat am 13.11.2014 Google gebeten, 81 Urls (76 Domains) wegen Verstößen gegen das Urheberrecht aus den Suchergebnissen zu entfernen. Dieser Bitte wurde zu 26 % entsprochen. 60 Urls wurden nicht gelöscht. Wieso bleibt unklar: Auch der Informationsbutton bringt keine weiteren Erläuterungen:

MPAA_Google

www.google.com/transparencyreport/removals/copyright/requests/1648287/

 

FAZ testet: Spam nach Paypaltransaktion?

Die Redaktion hat nicht glauben wollen, dass jede Paypal-Transaktion zu einer Spam- oder Phishing-Mail führt. Deshalb wurde getestet. Ergebnis: Das neue E-Mailpostfach füllte sich mit Spam.
Nach mehreren Versuchen der Kontaktaufnahme mit Paypal, ließ man eine externe Agentur antworten, dass die Mailadresse an den Händler zur Abwicklung weitergegeben werde und diese sie mit Drittanbietern teilen könnten.

Die Journalisten fragen sich nun, ob auch weitere Daten, wie beispielsweise die Kreditkartendaten, „geteilt“ würden.

www.faz.net/aktuell/technik-motor/computer-internet/trick-mit-fake-account-mit-paypal-kam-die-spam-flut-13272240.html

AG Osnabrück bestraft Forenbetreiber

Eine Geldstrafe von 150 Tagessätzen erhielt der 34-jährige Betreiber eines Forums, über das er und seine Mittäter zahlreiche urheberrechtlich geschützte Inhalte zum Herunterladen anboten. Damit „abgegolten“ sind 272 Urheberrechtsverletzungen, der Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen sowie ein Fall des Ausspähens von Daten und Computerbetrugs. Weitere zivilrechtliche Ansprüche der Geschädigten können hinzukommen.

www.raschlegal.de/news/ag-osnabrueck-strafbefehl-gegen-betreiber-eines-illegalen-internetforums-verhaengt/

GB: Jugendschutz im Internet

Der aktuelle JMS-Report beschäftigt sich mit der Einführung der Netzanschlussfilter in Großbritannien und stellt sowohl die unterschiedlichen System dar als auch die ersten Erfolge bei der Einführung.

Jörg Weinrich, Jugendschutz in Großbritannien: Erfolgreiche Einführung von Netzanschlussfiltern, JMS-Report, 5/2014, S. 2f.

www.jms-report.nomos.de/fileadmin/jms/doc/Aufsatz_JMS-Report_14_05.pdf

GB: Terror-Propaganda wird gefiltert

Die vier großen Internet Service Provider in Großbritannien – BT, Virgin, Sky und Talk Talk – haben sich verpflichtet, terroristische und extremistische Inhalte in die von den Unternehmen bereitgestellten Jugendschutzfiltern aufzunehmen.

Zudem soll ein Button den Kunden die einfache Meldung extremistischer Inhalte ermöglichen. Dies wohl in Ergänzung der Arbeit der britischen Counter Terrorism Internet Referral Unit (CITRU), die seit Dezember 2013 in 34.000 Fällen die Entfernung von extremistischen Inhalten eingeleitet hat.

www.theguardian.com/technology/2014/nov/14/uk-isps-to-introduce-jihadi-and-terror-content-reporting-button

Spotify soll 134 € für 1 Million abgespielte Songs gezahlt haben

The Independent berichtet, dass Lady Gaga von Spotify für 1 Million abgespielte Songs ihres Hits “Poker Face” 167 US$ (umgerechnet 134 Euro) erhalten hat.

Tarnkappe ergänzt die Nachricht um den Hinweis, dass der CEO und Gründer von Spotify früher für die Entwicklung des Filesharing-Clients uTorrent verantwortlich war.

www.independent.co.uk/arts-entertainment/music/news/spotify-1-million-plays-108-return-1944051.html#

https://tarnkappe.info/spotify-135-euro-fuer-1-mio-abgespielte-songs/

Leistungsschutzrechte: Sachargumente statt Kapitulationsbehauptungen

In seinem Blog Presseschauder erklärt Christoph Keese den aktuellen Streit um die Leistungsschutzrechte zwischen Google und den deutschen Verlegern. Fazit: Weder Boykott noch Kapitulation, sondern ganz normale Auseinandersetzung mit Risikominimierung.

www.presseschauder.de/ist-das-leistungsschutzrecht-gescheitert-und-werfen-die-verlage-die-flinte-ins-korn-nein-ganz-im-gegenteil/