Hat Filesharing Auswirkungen – und wenn ja, worauf?

Eine Studie des amerikanischen Professors Koleman Strumpf will herausgefunden haben, dass File-Sharing nur einen geringen Einfluss auf die Kinoumsätze hat.

Die Datenbasis bestand aus:

  • Daten zu 1057 Filme aus den Jahren 2003 bis 2009 (also teilweise aus den Anfangsjahren der Filminternetpiraterie).
  •  Veröffentlichungsdaten dieser Filme in einer großen Tauschbörse.
  • Werte dieser Filme an einer Spielebörse, nämlich dem Hollywood Stock Exchange (HSX).

Untersucht wurde, welchen Einfluss die jeweiligen Piraterieveröffentlichungen auf den Wert an der HSX hatten. Hat Filesharing Auswirkungen – und wenn ja, worauf? weiterlesen

Internetsperren wirken

Laut dem Informationsdienst Torrentfreak soll es eine interne MPAA Forschung geben, die belegt, dass Internetsperren in Großbritannien wirken:

“Recent research of the effectiveness of site blocking orders in the UK found that visits to infringing sites blocked declined by more than 90% in total during the measurement period or by 74.5% when proxy sites are included,”.

Das Sperren das wirksamste Anti-Piraterie-Instrument sind, hatte MPAA Chef Chris Dodd schon vor zwei Monaten auf einer Tagung bestätigt.

http://torrentfreak.com/mpaa-research-blocking-the-pirate-bay-works-so-140828/

https://torrentfreak.com/mpaa-pirate-site-blockades-140613/

Urteil: Gebrauchtverkauf von E-Books bleibt untersagt

Anbieter von E-Books und Hörbuch-Downloads können in den AGBs den Weiterverkauf dieser Produkte untersagen.
Diese Rechtsprechung des OLG Hamm wurde nun auch vom Verbraucherzentrale Bundesverband anerkannt, der seine Nichtzulassungsbeschwerde vor dem BGH zurückzog. Das Urteil des Oberlandesgerichts Hamm vom Mai 2014 ist somit rechtskräftig. Urteil: Gebrauchtverkauf von E-Books bleibt untersagt weiterlesen

CyberCrime boomt

Das „Lagebild Cybercrime“ des Bundeskriminalamtes (BKA) und eine aktuelle Umfragen des Hightech-Verbands BITKOM zeigen, dass die Fälle von Computer- und Internetkriminalität weiter zunehmen.

Zwar verzeichnet die Polizeiliche Kriminalstatistik für 2013 mit insgesamt 64.426 Fällen von Cybercrime lediglich eine Steigerung von rund 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr (63.959).

Aber in einzelnen Bereichen gab es auch einen deutlichen Anstieg der amtlich gemeldeten Fälle, so bei der Computer-Sabotage und der Erpressung von Internetnutzern. CyberCrime boomt weiterlesen

Zu den Schäden durch Raubkopien vor Kinostart

Ein Team um den amerikanischen Prof. Michael D. Smith hat erforscht, welcher Schaden dadurch entsteht, dass Filme vor dem Kinostart bereits illegal im Netz zur Verfügung stehen. Ziel war es nur den Schaden durch die Veröffentlichung vor dem Kinostart zu erfassen. Welcher Umsatz ganz ohne Piraterie erzielt worden wäre, stand dabei nicht im Focus. Zu den Schäden durch Raubkopien vor Kinostart weiterlesen

Google Play App vereinfacht Urheberrechtsverletzungen

Google Play bietet inzwischen Apps, die den Bezug von Film-Raubkopien auf Android-Geräten vereinfachen. Seit dem 18.8. gibt es bei Google Play die „KINOX.TO“ App. Diese bietet u.a. „Neuste Kinofilme einsehen“, „Beliebte TV-Serien einsehen“, verhindert nervige Werbung und ermöglicht „Filme langzeitig speichern(download)“.

App Kinox.to im Google Play Store
App Kinox.to im Google Play Store

 

Gleichzeitig wird auf der entsprechenden Google-Play-Seite der App über die „möglichen“ Urheberrechtsverstöße informiert: Google Play App vereinfacht Urheberrechtsverletzungen weiterlesen

Schäden durch Internet-Piraterie im Filmmarkt

Aus der vorliegenden Schätzung der 2013 über Share- und Videohoster illegal verbreiteten 569 Mio. Filme lässt sich auch der Schaden für die Filmwirtschaft ableiten.

Zur Methodik
Selbstverständlich wäre es nicht in jedem der 569 Mio. illegalen Nutzungsfälle zu einem rechtmäßigen Filmkauf gekommen, wenn kein illegales Downloadangebot bestanden hätte.
Wie viele Filme tatsächlich legal erworben worden wären, wird durch eine Substitutionsrate ausgedrückt. Schäden durch Internet-Piraterie im Filmmarkt weiterlesen

Spielfilme 2013: Der illegale Markt dominiert

Zur Verbreitung von Raubkopien werden verschiedene Technologien genutzt. Neben Tauschbörsen sind dies insbesondere Share- und Videohoster, von denen die Dateien entweder heruntergeladen oder auch direkt im Stream betrachtet werden können. Auch wenn man von außen nicht sehen kann, wie viele Raubkopien auf diesen Hostern liegen und wie häufig diese angesehen werden, so gibt es doch Ansätze für eine Schätzung.

Seit mehreren Jahren sind verschiedene Firmen damit betraut, im Auftrage der Rechteinhaber Raubkopien bei Share- und Videohostern löschen zu lassen. Vier dieser Firmen, nämlich CoPeerRight Agency Deutschland, FDS File Defense Service, Fifthfreedom und OpSec Security haben uns die Anzahl ihrer in 2013 veranlassten Löschungen von Spielfilmen übergeben. Diese Zahlen – verbunden mit einer konservativen Einschätzung, wie häufig die Dateien vor dem Löschen gesehen werden – erge­ben eine Abschätzung des illegalen Marktes. Spielfilme 2013: Der illegale Markt dominiert weiterlesen

LG Hamburg: Ordnungsgeld, da PayPal-Zahlung und VPN zugelassen

Dem Unternehmen Bossland wurde vom LG Hamburg gerichtlich untersagt, Sofware anzubieten, die Spielzüge des Online-Spiels „Diabolo 3“ automatisiert.

Daraufhin richtete das Unternehmen eine IP-Sperre ein, um deutsche IPs auszusperren und verbot seinen Zahlungsanbietern deutsche Zahlungsmittel anzunehmen.

Nicht genug aus Sicht der Hamburger Richter: LG Hamburg: Ordnungsgeld, da PayPal-Zahlung und VPN zugelassen weiterlesen

LG Frankfurt: Urteil zu Schadensersatz eines Sharehosters veröffentrlicht

Das Landgericht Frankfurt am Main hat dem Computerspielehersteller ZeniMax im Februar einen Auskunfts- und Schadensersatzanspruch gegen den Filehosting-Dienst netload sowie dessen Geschäftsführer wegen illegaler öffentlicher Zugänglichmachung des Computerspiels „The Elder Scrolls V: Skyrim“ zugesprochen.

Nun wurde das Urteil veröffentlicht: LG Frankfurt: Urteil zu Schadensersatz eines Sharehosters veröffentrlicht weiterlesen