Schweden erkennt Filesharer als Glaubensgemeinschaft an

Dass Streitigkeiten in Internetfragen häufig mit religiösem Eifer behandelt werden ist bekannt. Neu ist, dass dies auch zur formaler Anerkennung führen kann. Im Dezember soll die „Missionierende Kopimisten-Gemeinschaft“ durch das schwedische Kammarkollegiet als eingetragene religiöse Gemeinschaft anerkannt worden sein.

Aus Internetreport I / 2012 – Januar 2012

www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,807293,00.html

Spam lohnt sich doch

Wesentliche Teile des Spam-Aufkommens werden gesperrt und ausgefiltert und der Rest meist nicht gelesen. Trotzdem scheint sich eine Spam-Bewerbung von Arzneimittel doch zu lohnen. Laut einer Studie der Universität San Diego macht die größte mit Spam beworbene Online-„Apotheke“ einen monatlichen Umsatz zwischen 1 und 2,5 Mio. US $. Basis der Einschätzung sind Traffic-Daten eines der für die Apotheke tätigen Serverbetreiber und eine Analyse von Testbestellungen und Bestellnummern.

Aus Internetreport I / 2012 – Januar 2012

www.heise.de/newsticker/meldung/Wissenschaftler-untersuchen-Kaufverhalten-nach-Werbespam-1279756.html

Deutsches Computerspiel auf Platz 1

2011 wurde kein PC-Spiel so häufig illegal heruntergeladen wie „Crysis 2“. Dieses Spiel des deutschen Herstellers Crytek erzielte insgesamt fast 4. Mio. Downloads. Erfolgreichstes“ Wii-Spiel ist „Super Mario Galaxy 2“ mit schätzungsweise 1,28 Mio. Downloads. Die Zahlen berücksichtigen aber nur das BitTorrent-Netzwerk, beinhalten also keine anderen illegalen Vertriebswege (Sharehoster etc.).

Aus Internetreport I / 2012 – Januar 2012

http://torrentfreak.com/top-10-most-pirated-games-of-2011-111230/

Sind Downloader von Raubkopien auch Käufer?

Die DCN-Studie hat im Bereich Musik untersucht, ob Musikpiraten auch gute Kunden sind. Das Ergebnis ist deutlich: 73% der Musikdownloader, die ausschließlich illegale Quellen benutzen, geben gar kein Geld für Musik aus. Die übrigen 27% dieser Gruppe geben zumindest für physische Produkte (CDs) im Schnitt noch 18 € im Jahr aus. Zum Vergleich: Der durchschnittliche legale Musikdownloader gibt 52 € / Jahr aus.

Aus Internetreport I / 2012 – Januar 2012

www.gvu.de/media/pdf/780.pdf

Neue Forschungsergebnisse zur Nutzung pornographischer Internetangebote durch Kinder und Jugendliche

Vierzehn Prozent der europäischen 11 bis 16-jährigen haben im Internet Bilder/Filme mit sexuellen oder pornographischen Inhalten gesehen, so das Ergebnis einer Befragung des Forschungsverbunds EU Kids Online aus 2010. In Deutschland geben dies allerdings nur 4 % der 11 bis 16-Jährigen zu.

Im Rahmen einer Studie für die Filmförderungsanstalt wurde nun erstmals gemessen statt gefragt. Neue Forschungsergebnisse zur Nutzung pornographischer Internetangebote durch Kinder und Jugendliche weiterlesen